Gibt es im Jugendstrafrecht ein Adhäsionsverfahren?

Ja, aber nur bei Heranwachsenden.

Ein Adhäsionsverfahren ist ein kombiniertes zivil- und strafrechtliches Verfahren. Das Strafgericht entscheidet hier nicht nur über die Bestrafung des Täters, sondern auch gleichzeitig über die Entschädigung des Opfers durch Schadenersatz oder Schmerzensgeld.

§ 81 JGG sagt dazu:

Die Vorschriften der Strafprozeßordnung über die Entschädigung des Verletzten (§§ 403 bis 406c der Strafprozeßordnung) werden im Verfahren gegen einen Jugendlichen nicht angewendet.

Das gilt also nur bei Jugendlichen, die zum Tatzeitpunkt noch keine 18 Jahre alt waren. Bei Heranwachsenden (also 18- bis 20-Jährigen) gilt dieser Ausschluss nicht. Gegen sie kann das Opfer also ein Adhäsionsverfahren auch dann anstrengen, wenn sie nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.